Die 4 besten Tipps für ein besseres Durchhaltevermögen

Egal ob es im Sport ist, während einer Diät oder bei beruflichen Zielen. Die Kunst erfolgreich zu sein ist praktisch immer an dein Durchhaltevermögen gekoppelt. Und auch wir müssen zugeben, das ist nicht immer einfach. Denn nur zu wissen wie es geht, das reicht einfach nicht. Würde es nur darum gehen, wär wohl ein ganz großer Teil der Fitness Community immer in der Form ihres Lebens. Die Realität? Sie ist eine andere. Daher haben wir intern unsere Köpfe zusammengesteckt um unsere besten Tipps und Tricks zu sammeln, die dir dabei helfen können, deine Ziele zu erreichen – indem du besser durchhältst. Ein Start-Ziel-Sieg würde man das im Rennsport nennen.

1. Finde dein „Warum“

Oh mann…wie oft ich mir schon vorgenommen habe „morgen fange ich an!“. Kennst du das? Bestimmt. Aber aus morgen wurde übermorgen, aus übermorgen wurde noch einmal ein Tag später und irgendwann befindet man sich mitten in der Woche. Und hier beginnt man ja schließlich nicht an seinen Zielen zu arbeiten. Am Montag geht es dann los. 52 Montage später und man steht ein Jahr später mehr oder minder noch am gleichen Fleck. Nur sehr viel weniger motiviert. Denn man hat nun ein ganzes Jahr voller wöchentlicher Enttäuschungen hinter sich. Man hat gefühlt jede Woche eine Niederlage eingesteckt. Irgendwann möchte man dann vielleicht auch gar nicht mehr weiter machen. Es sei denn…man kennt sein WARUM!? Das ist der Game Changer. Mache dir auf emotionale Art und Weise klar, warum du dein Ziel erreichen willst? Warum möchtest du abnehmen? Des Abnehmen Willens? Oder vielleicht doch eher weil du einen Six Pack oder eine knackige Bikinifigur erreichen möchtest? Was spornt dich mehr an? „Abnehmen“ oder die Aussicht auf die Strandfigur? Das ist dein Warum!

2. Visualisiere dein Warum

Drum du nun weißt warum du all das auf dich nimmst, solltest du dir das immer vor Augen führen. Vor allem immer dann, wenn du kurz vor dem Scheitern bist. Kurz bevor du schwach wirst und drauf und dran bist nicht ins Training zu gehen oder deinen Kühlschrank zu plündern. In diesem Moment solltest du die Augen schließen und dir vorstellen, wie es wohl sein wird mit der neuen Sommerfigur? Wie wird es sich anfühlen? Wie werden andere darauf reagieren? Wie wirst du dich allgemein fühlen, wenn du endlich ein Ziel erreicht hast? Wahrscheinlich sehr gut würde ich sagen…Sag dir in solchen Momenten in deinem Kopf noch folgenden Spruch vor: Setze niemals das aufs Spiel was du am meisten möchtest, für das was du im Augenblick möchtest. Öffne dann die Augen und überlege dir, ob es dir wirklich Wert ist dein Ziel aufs Spiel zu setzen, nur wegen aktuellem Appetit nach Schokolade oder weil du zu faul bist ins Training zu gehen?

3. Fokussiere dich aufs Hier und Jetzt

Es ist vollkommen egal was in ein paar Wochen oder ein paar Monaten ist. Das kannst du nicht beeinflussen. Zumindest nicht vorgegriffen. Du musst jeden einzelnen Schritt gehen. Und der wichtigste Schritt ist immer der nächste. Bedeutet: was kannst du HEUTE aktiv tun um morgen ein klein wenig näher an deinem Ziel zu sein und dieses dann in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren zu erreichen? Idealerweise solltest du jeden Abend in deinem Bett liegen, mit dem guten Gewissen, heute etwas für deine Zielerreichung getan zu haben. Check. High Five!

4. Routinen und Gewohnheiten sind das A und O

Weißt du was das Besondere an Gewohnheiten ist? Du musst nicht über sie nachdenken. Sie laufen einfach so. Wenn du es dir also zur Gewohnheit gemacht hast dreimal pro Woche ins Gym zu gehen, intensives Krafttraining zu betreiben und im Anschluss daran direkt etwas für deine Muskeln zu tun, indem du dir an der Theke einen Proteinshake gönnst, wirst du irgendwann gar nicht mehr Gefahr laufen, dein Training ausfallen lassen zu WOLLEN. Der Appetit auf Schokolade, Eis und Junk Food wird ebenfalls sinken und du wirst immer glücklicher mit deinem Tun – und kommst ganz nebenbei deinem großen Ziel immer näher. Das ist doch ideal. Um das zu erreichen solltest du jedoch versuchen gewisse Routinen in deinen Tagesablauf zu integrieren, um sicherzustellen dass sie irgendwann zur Gewohnheit werden. Denn Gewohnheiten erreicht man nur durch stetige Wiederholungen.

Fazit

Stelle dir die Frage nach dem „Warum?“. Du wirst schnell sehen, dass du gleich viel motivierter bist. Visualisiere deine echtes Ziel, das du über die „Warum?“-Frage definiert hast. Dann solltest du versuchen die wichtigsten Punkte die du unternehmen kannst um dein Ziel zu erreichen im Hier und Jetzt umsetzen. Lebe nicht in der Zukunft! Je öfter du das schaffst, desto wahrscheinlicher wird es, Gewohnheiten aufzubauen. Und plötzlich ist das Durchhalten zum Kinderspiel geworden.

Datei: fotolia

Zurück

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 2 und 6.