Die 4 schlimmsten Fehler die du vermeiden solltest um deine Strandfigur in diesem Jahr nicht wieder zu verpassen.

Hand aufs Herz…kennst du folgende Situation? Zum Neujahrswechsel oder spätestens wenn die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr hervorkommen, nimmst du dir vor, in diesem Jahr eine tolle Strandfigur zu haben. Du beginnst also zu trainieren, stellst deine Ernährung auf irgendeine beliebige Diätform um willst dadurch Muskeln aufbauen und die Fettverbrennung so richtig einheizen.

Das funktioniert dann auch zunächst ganz gut. Aber je länger du das durchziehen möchtest, desto härter wird es und desto häufiger schleichen sich hier und da einige „Ausrutscher“ und „Diätsünden“ ein. Kennst du? Keine Sorge. Das geht uns allen so. Das Problem ist nur, dass du dann irgendwann an einen Punkt kommst, an dem du realisierst: „Das wird so nix mehr mit der Strandfigur.“.

Aber dieses Jahr wird alles anders. Versprochen. Denn wir stellen dir die schlimmsten Fehler vor, die Jahr für Jahr üble Diätbremsen darstellen und dafür sorgen, dass Bikini- und Strandfigur Projekte frühzeitig als gescheitert erklärt werden müssen.

Fehler Nr. 1: Du unterschätzt die Macht der Proteine

Klingt spannend, oder? Ist es auch. Denn Proteine sollten dein Diätnährstoff Nummer 1 sein. Protein machen lange satt und dämpfen den Appetit. Die Wahrscheinlichkeit dass man sich an Proteinen „überisst“ ist eher gering – und wenn doch, wird Protein mit einer sehr schlechten Effizienz als Körperfett gespeichert. Im Gegenteil. Rund 25% der Kalorien die du über Proteine zu dir nimmst, kommen gar nicht dort im Körper an wo wir sie vielleicht vermuten würden, sondern werden in Form von Wärme an die Umgebung abgegeben. Sozusagen eine automatisierte Kalorienverbrennung über das Hochregeln unserer körpereigenen Heizung. Einfacher geht es also wirklich nicht mehr.

Fehler Nr. 2: Du hast keinen Plan B

Egal was alle immer über Disziplin, Selbstbeherrschung oder Willensstärke erzählen. Fakt ist, jeder kommt während der Diät an einen Punkt, an dem man vom Heißhunger dominiert wird. Man hat keine Chance sich dagegen zu wehren. Es sei denn, du hast einen Plan B. Was machst du wenn die Lust auf Süßigkeiten kommt? Schau dich am besten in unserer Rezeptecke einmal um und suche dir diättauglichere Alternativen zu Junk Food und Co. heraus, die trotzdem ihren Zweck erfüllen und deine Heißhungerattacken unter Kontrolle halten.

Fehler Nr. 3: Auf Tuning Maßnahmen verzichten

Wir wissen was du dich jetzt im Moment fragst…was sind denn bitte Tuning Maßnahmen während der Diät? Das ist ganz einfach. Aber vorab noch eine Frage: was denkst du, woran scheitern die meisten Diäten? Am steigenden Hunger. Was nicht verwunderlich ist. Denn um Fett abzubauen musst du deine kalorienzufuhr reduzieren. Und dann bekommt man eben auch mal Hunger. Es sei denn, man hat einen Ausweg parat. Und der heißt…Trommelwirbel…Kaffee! Kaffee mit der Kombination aus Koffein und Polyphenolen helfen ungemein den Hunger zu unterdrücken. Kombiniert man das Ganze noch mit einer ordentlichen Portion Protein, kann man dadurch die thermogene Wirkung noch einmal steigern. Einfach gesagt: die Heizung wird noch einmal nach oben gedreht.

Fehler Nummer 4: Cardio statt Kraft

Die meisten Fitness Sportler denken in erster Linie an Cardiotraining wenn es um den Fettabbau geht. Wenn du auch dazu gehörst solltest du dich ab sofort besser um die schweren Gewichte bemühen. Zumindest für zwei Einheiten pro Woche. Denn während einer Diät steigt auch die Gefahr Muskeln zu verlieren. Denn bedauerlicherweise gibt der Organismus ab einem bestimmten Zeitpunkt lieber Muskeln statt Fett ab. Das ist aber natürlich nicht in unserem Sinne. Denn schließlich ist eine Strandfigur nicht einfach nur dünn, sondern sportlich, athletisch und schlank. Und damit unser Körper weiter Fett verbrennt und unsere Muskeln erhält oder gar noch aufbaut, benötigen wir eine Muskelversicherung. Und diese lautet Krafttraining. Und Protein. Diese Kombination führt zu den besten Strandfigur Ergebnissen. Cardiotraining darfst du selbstverständlich auch machen. Es sollte aber nicht ganz oben auf deiner Prioritätenliste stehen.

Fazit

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, deine Strandfigur in diesem Jahr nicht schon wieder zu verpassen, dann beginne JETZT mit deiner Umstellung. Mit Proteinen kannst du eigentlich nie etwas falsch machen. Besser zu viel als zu wenig. Kombiniert mit intensivem Krafttraining und ausreichend Kontinuität kann es dann nur in die richtige Richtung gehen. Mit ein paar kleinen Tuningmaßnahmen wird das Durchhalten dann plötzlich ganz leicht und wenn doch einmal Appetit und Heißhunger aufkommt, schnapp dir am besten einen leckeren Proteinshake mit einem Kaffee – oder gleich eine fertige Protein-Koffein-Kombi – und habe damit Plan B in der Hinterhand für brenzlige Situationen.

Zurück

Kommentare
Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 5 und 4?